Leica M Typ 262: Die Volks-Leica

Leica M Typ 262Leica M Typ 262

Leica rundet seine M-Serie nach unten ab: Die neue Kamera der M-Klasse hört auf die Bezeichnung Typ 262. Diese Kamera ist eine „abgespeckte“ Leica M 240.

Im Grunde unterscheidet sich die Leica M Typ 262 nicht von der Leica M aus dem Jahr 2012. Sie bietet ebenso einen 24 Megapixel großen Vollformat-Bildsensor und den optischen Sucher, der beim manuellen fokusieren helfen soll. Doch einige Funktionen wie der Live-View und die Video-Funktion der Leica M Typ 240 fehlen. Leica erklärt dies damit, die Menüstruktur der Typ 262 einfach und klar gestalten zu können. So soll die Kamera „echte fotografische Bedürfnisse“ erfüllen.

Mit einem ISO-Bereich bis 6400 soll sich die Kamera für Availabel-Light-Situationen eignen, zudem ist laut Leica der Verschluss kaum hörbar. Unsere Bezeichnung Volks-Leica ist angesichts des stolzen Preises von 5500 Euro (ohne Objektiv) stark übertrieben. Immerhin ist sie etwas günstiger als die Ur-Leica-M. Doch zeigt es, dass das deutsche Traditions-Unternehmen sich in Richtung Edel-Consumer orientiert. Der Plan dürfte aufgehen.

Hier geht es zur Produktseite des Herstellers

Kategorie Kamera

Die Fotografie ist schon seit über 20 Jahren meine Leidenschaft, der ich mich auch beruflich als Journalist und Fotograf widmen kann. Obwohl ich ein Technik-Geek bin, interessiert mich beim Fotografieren vor allem das Nicht-technische. Denn das Spannende ist, wie man mit Fotos Geschichten erzählen kann.