Magnum „Square Print Sale“ 2021 Way for Escape – Die Fotografien und ihre Geschichten

Bruce Gilden‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Bruce Gilden / Magnum Photos

Bis zum 19. Juli 2021 konnte man im Rahmen der „Square Print Sale“ limitierte Magnum-Sonderdrucke erwerben. Hier die Bilder und ihre sehr interessanten Geschichten, teilweise auch die Sichtweisen der Fotografen auf die Fotografie.

Viele bekannte Magnum-Fotografen waren bei der „Square Print Sale“-Aktion 2021 „Way for Escape“ vertreten, bei der man eine Woche lang signierte oder nachlassgestempelte Fotodrucke kaufen konnte. Hier habe ich einen weiteren Artikel geschrieben, der das Motto näher beleuchtet.

Die „Square Print Sale“-Aktion „Way for Escape“ dauerte von Montag, 12. Juli, 15 Uhr (6AM PST) bis Montag, 19. Juli, 8:59 Uhr (Sonntag, 11:59 PM PST). Ein Bild ist 15.24×15.24 cm (6×6 Zoll) groß, die längste Kante des Drucks 14 cm. Die Bilder werden nicht beschnitten, sondern haben weiße Ränder. Die Bilder in Museumsqualität werden nach dieser Aktion nie wieder in diesem Format verfügbar sein. Der Magnum Square Print Sale fand im Magnum Photos Shop statt, der außerdem viele weitere interessante Fotodrucke anbietet: www.magnumphotos.com/shop

Abbas Attar

Nach dem Ali-Foreman-Boxkampf. Kinshasa, Zaire. 1974.
„Am nächsten Tag fand ich Ali. Es war, als würde man Dr. Jekyll treffen, nachdem man Mr. Hyde begegnet war. Er war ruhig, nachdenklich; er mußte nicht mehr auftreten.“ – Abbas
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Abbas Attar († 25. April 2018, Paris, Frankreich) / Magnum Photos

Eve Arnold

Am Set von „The Magus“, Regie: Guy Green. 1967.
„Wie entkommen wir der Langeweile? Wir spielen. Eve kommentierte ihr Foto von Anthony Quinn und seiner Filmkollegin Anna Karina:
‚Es ist mittlerweile allgemein bekannt, dass das Filmemachen ein langweiliger Prozess ist, und je langweiliger, desto mehr wird herumgealbert, um die Atmosphäre aufzuhellen.‘“ – Nachlass von Eve Arnold
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Eve Arnold († 4. Januar 2012) / Magnum Photos

Alessandra Sanguinetti

Aida-Flüchtlingslager, Westjordanland, Palästina, 2003.
„Ich traf Hadil bei meinem ersten Besuch in Palästina, ein Jahr nachdem Israel seine ‚Defensive Shield‘-Operation beendet hatte, eine zweimonatige Invasion, bei der die israelischen Verteidigungskräfte in Dörfer, Städte und Flüchtlingslager eindrangen, Löcher in Häuser sprengten, mutmaßliche Aktivisten ermordeten und Männer, Frauen und Kinder in Razzien mitten in der Nacht illegal festnahmen.
Hadil hatte einen wiederkehrenden Alptraum, von dem sie mir erzählte: ‚Wir waren alle draußen im Garten und aßen zu Mittag, und ein Fuchs kam an die Tür. Ich habe mich hinter meiner Mutter versteckt. Er wollte mich fressen, aber meine Mutter bot ihm stattdessen ein Huhn an, und er aß es. Aber dann kam er zurück, um mich trotzdem zu holen. Er hat mich angegriffen, als ich aufgewacht bin.‘
Alle Erlöse aus meinem Anteil an diesem Verkauf gehen an zwei Organisationen. Das Lajee Center ist ein gemeindebasiertes Kulturzentrum, das den Kindern und Jugendlichen des Aida Camps einen sicheren und unterstützenden Raum bietet. 3for1 ist eine gemeinschaftsbasierte Organisation, die sich für Nachhaltigkeit einsetzt und den Herausforderungen entgegenwirkt, dass Wasser aus dem Westjordanland nach Israel umgeleitet wird.“ – Alessandra Sanguinetti
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Alessandra Sanguinetti / Magnum Photos

Sabiha Çimen

Istanbul, Türkei. 2018.
Ein schüchternes Mädchen benutzt ein Palmblatt, um ihr Gesicht in einer Koranschule zu verbergen.
„Dinge können vor aller Augen versteckt werden. Ein Gesicht ist selbst für ein Neugeborenes erkennbar, aber wenn dieses Gesicht verborgen ist, kann das Bild zu einem Spiegel werden, in dem unser Selbst zu uns zurück reflektiert wird. Die Fotografie offenbart dem Herzen Dinge, auch wenn sie mit den Augen nicht zu sehen sind.“ – Sabiha Çimen
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Sabiha Çimen / Magnum Photos

Steve McCurry

Rajasthan, Indien. 1983.
„Ich fuhr eine Straße zwischen Jodhpur und Jaisalmer in Rajasthan, Indien, entlang. Es war sonnig und brütend heiß bei etwa 43°C, als sich der Himmel plötzlich verdunkelte und ein vormonsunlicher Staubsturm begann. Als der Sturm immer stärker und dramatischer wurde, verdichtete sich die Luft mit Staub. Durch den Dunst konnte ich diese Frauen sehen, die sich am Straßenrand zusammenkauerten, um sich vor dem Wind zu schützen. Diese Region litt seit mehr als einem Jahrzehnt unter einer Dürre, und die Frauen sangen ein Gebet für Regen. Ich stieg aus dem Auto aus, lief über ein Feld und fotografierte sie, kurz bevor der Sturm verschwand. Dann kam sofort die Sonne heraus, als wäre nie etwas passiert.“ – Steve McCurry
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Steve McCurry / Magnum Photos

Jonas Bendiksen

Appartementhaus in Veles, Nord-Mazedonien. 2020.
„Die Vögel wirbelten und warfen sich in den Himmel, scheinbar frei von Schwerkraft und Reibung. Ich erlaubte mir nicht, den Anblick zu genießen. Stattdessen hielt ich das 400-mm-Objektiv fest umklammert, atmete kaum, versuchte krampfhaft, den Bildausschnitt auf dem Gebäude festzuhalten, den Finger auf dem Auslöser, bereit zum Einfangen und Einfrieren, begierig darauf, dass die armen Vögel in meine Falle tappen.“ – Jonas Bendiksen
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Jonas Bendiksen/ Magnum Photos

Martin Parr

Hongkong. 2013.
„Mitten im Zentrum von Hongkong befindet sich die berühmte ‚Happy Valley‘-Rennbahn. Normalerweise finden die Veranstaltungen am Abend statt, aber dieses Mal, als ich dort war, war es bei Tageslicht, am Nachmittag. Wetten werden in Hongkong ernst genommen, im Gegensatz zu Europa, wo der Besuch der Rennen sowohl ein gesellschaftliches Ereignis als auch eine Aktivität für eingefleischte Enthusiasten ist. Daher war es für mich einfacher, Menschen einzufangen, die völlig in ihre Konzentration versunken sind.“ – Martin Parr
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Martin Parr / Magnum Photos

Bruno Barbey

Moulay Ismael Mausoleum, Meknes, Marokko. 1985.
„Der Fotograf muss lernen, mit den Mauern zu verschmelzen. Fotos müssen entweder schnell gemacht werden, mit allen damit verbundenen Risiken, oder erst nach langen Perioden unendlicher Geduld. Das war der Preis für diese Bilder… Die Erinnerung an Marokko kann nur mit Respekt eingefangen werden.“ – Bruno Barbey
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Bruno Barbey († 9. November 2020 in Orbais-l‘ Abbaye) / Magnum Photos

‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale

Ilha do Mel, Paraná, Brasilien. 2003.
„Für viele Menschen mag Flucht an eine Reise in die Ferne erinnern, um den Alltag für eine Weile zu vergessen. Ich habe nie auf diese Weise gedacht.
Ins Ausland zu gehen bedeutet für mich, ein Land, eine andere Kultur zu entdecken: neugierig auf Menschen zu sein. Ich habe immer gedacht, wenn man versucht, seiner Realität und seinen Problemen zu entfliehen, tauchen sie zu jeder Zeit und an jedem Ort, an dem man sich befindet, wieder auf.“ – Patrick Zachmann
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Zachmann, Patrick / Magnum Photos

‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Alex Webb

Comitan, Mexiko. 2007.
Aus La Calle: Fotografien aus Mexiko.
„…que busca? Tal vez busca su destino. Tal vez su destino es buscar.“
…wonach sucht er? Vielleicht sucht er nach seinem Schicksal. Vielleicht ist es sein Schicksal, zu suchen.“ – Octavio Paz, El Laberinto de la Soledad. Zitat ausgewählt von Alex Webb.
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Alex Webb / Magnum Photos

‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © W. Eugene Smith (ESTATE) / Magnum Photos

Guardia Civil, Spanisches Dorf. 1951. © 2021 Die Erben von W. Eugene Smith
„Der LIFE-Magazin-Fotograf W. Eugene Smith reiste 1950 nach Spanien, um Unterdrückung und Armut unter dem harten Regime des Diktators Francisco Franco zu dokumentieren. Smith verschanzte sich in der kleinen Stadt Deleitosa, wo er einen Monat lang das Vertrauen der Dorfbewohner und das Misstrauen von Francos brutaler Militärpolizei, der Guardia Civil, erlangte.
Der Fotoessay „Spanish Village“, der einige von Smiths ikonischsten Fotografien enthält, erschien in der Ausgabe von LIFE vom 9. April 1951. Das erschütterndste Bild zeigte drei Mitglieder der Guardia Civil, die die Einwohner von Deleitosa durch Angst und Einschüchterung bei der Stange hielten. Die ursprüngliche Bildunterschrift lautete schlicht: „Diese strengen Männer, Vollstrecker des nationalen Gesetzes, sind Francos Landpolizei. Sie patrouillieren auf dem Lande und werden von den Menschen in den Dörfern gefürchtet, die auch eine lokale Polizei haben.‘
Während die Dorfbewohner nicht gehen konnten, musste Smith seinen eigenen Weg finden, um Spanien zu entkommen. Kurz nachdem er dieses Bild aufgenommen hatte, stattete die Guardia Civil Smith einen Besuch ab und befragte ihn zu dem Film, den er in Deleitosa gedreht hatte. Als sie gingen, sagte er zu seinem Dolmetscher: „Lass uns die restlichen, eher unwichtigen Bilder abgeben und hier verschwinden, solange ich den Film noch habe. (Let us pass up our remaining, rather unimportant pictures, and get the hell out of here while I still have the film.’) Er weckte seinen Assistenten und sie brachen um 4:00 Uhr morgens auf, um über die Grenze nach Frankreich zu fliehen.“ – Kevin Eugene Smith, Nachlass von W. Eugene Smith
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © W. Eugene Smith († 15. Oktober 1978 in Tucson, Arizona) / Magnum Photos

‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Peter van Agtmael

Sizilien, Italien. 2015.
„Ich kann an den Strand flüchten, aber egal wie sehr ich mich anstrenge, ich habe Schwierigkeiten, meiner Kamera zu entkommen.“ – Peter van Agtmael
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Peter van Agtmael / Magnum Photos

‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Larry Towell

Nicaragua, wahrscheinlich 1984.
Contra-Krieg
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Larry Towell / Magnum Photos

‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Newsha Tavakolia

Teheran, Iran. 2019-2020.
Aus dem Projekt ‚For the Sake of Calmness‘.
„Tagträumen bedeutet, in die Abwesenheit zu gehen, in eine andere Welt, die nur vom Verstand kontrolliert wird. Tagträumen ist ein Versuch, eine andere Realität zu betreten: die eigene, private Welt. Dort ist alles so leicht wie die Wolken, und die Zeit bewegt sich sehr langsam.“ – Newsha Tavakolian
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Newsha Tavakolian / Magnum Photos

‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Mikhael Subotzky

Häftlinge I, Gefängnis Voorberg, 2004
Aus dem Projekt Die Vier Hoeke (The Four Corners)
„Im Jahr 2004 begann ich mit einer Serie von Fotografien in südafrikanischen Gefängnissen. Damals betrachtete ich das Projekt als eine dokumentarische Antwort auf die sozialen Bedingungen in Südafrika. Heute denke ich, dass es in vielerlei Hinsicht ein Versuch war, den Mauern meiner komfortablen, bürgerlichen Erziehung zu entkommen. Diese Mauern verstärkten das Gefühl der Trennung von der Realität im Post-Apartheid-Südafrika.
Rückblickend sagt die Ironie dieser „Flucht“ in das Herz eines Hochsicherheitsgefängnisses viel darüber aus, wie viel ich als 23-Jähriger lernen musste, meinen Weg in der Welt zu finden. Als sich das Projekt entwickelte, verstand ich es als eine Erosion der Grenzen zwischen Innen und Außen, der Linie zwischen Repräsentation und Subjekt und der Erwartungen, die ich an die sozio-politischen Strukturen der Welt um mich herum hatte. Dieses Bild, das auf dem Gelände des kleineren Voorberg-Gefängnisses aufgenommen wurde, gibt meinen damaligen Geisteszustand wieder, draußen in der Welt zu sein und zu versuchen, diese Widersprüche zu integrieren.“ – Mikhael Subotzky
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Mikhael Subotzky / Magnum Photos

‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Dennis Stock (ESTATE)

Kalifornien, USA. 1968.
„Viele Jahre lang hat mich Kalifornien erschreckt; die kontrastreichen Lebensbereiche haben mich verstört. Obwohl ich die Sonne und den Nebel, den Sand und die Sierras, die ein festes Bild der nackten Realität vermittelten, als die Muttervision des Lebens empfand, erschien mir der Staat unwirklich. Die Menschen konstruierten Schichten und Dimensionen des Lebens, die mich verunsicherten. Der Surrealismus war allgegenwärtig, das Nebeneinander von relativen Realitätsebenen projizierte das Chaos. Für den jungen Mann mit traditionellen Sorgen um eine spirituelle ästhetische Ordnung schien Kalifornien zu unwirklich. Ich lief davon.“ – Dennis Stock, in: California Trip, 1970.
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Dennis Stock († 11. Januar 2010, Sarasota, Florida) / Magnum Photos

‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Chris Steele-Perkins

Hafen mit Blick auf das Japanische Meer in Richtung China. Obama-Stadt. Japan. 2008.
„Ich nahm dieses Bild auf einer Reise auf, um eine Stadt zu dokumentieren, die ihren Namen mit dem ehemaligen amerikanischen Präsidenten teilte. Die Einwohner der Stadt, deren Name auf Japanisch ‚kleiner Strand‘ bedeutet, belebten ihre Tourismusindustrie als Folge des damaligen Senators nach dessen Besuch im Jahr 2006.
Ich habe das Gefühl, dass es hier ein gewisses Mysterium gibt, das zu einer Antwort auf die Frage „Was geschah dann?“ einlädt. Eine Nostalgie, nicht englisch, nicht amerikanisch, die diesem Foto innewohnt. In mancher Hinsicht sehr prosaisch: ein leerer Parkplatz am Meer nach dem Regen.“ – Chris Steele Perkins
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Chris Steele-Perkins / Magnum Photos

‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Lindokuhle Sobekwa

Qumbu, Südafrika. 2018.
‚Hamba Hashi Lam‘.
„Dieses Bild ist Teil einer Serie mit dem Titel ‚Ezilalini – The Country‘, die die Gegend um Tsomo, eine Gemeinde am Ostkap in Südafrika, erforscht. Meine Familie betrachtet das Ostkap als unsere angestammte Heimat, aber viele von uns leben in städtischen Zentren. Meine Großmutter, die immer noch in Tsomo lebt, verflucht Johannesburg als einen Ort, der ihre Kinder verschluckt hat. Dieses Projekt ist eine Erkundung eines Ortes, mit dem ich zutiefst verbunden bin, von dem ich aber das Gefühl habe, dass ich nur ein wenig darüber weiß.
Dieses Bild wurde in Qumbu aufgenommen, wo mein Vater herkommt. Die Gemeinde hält Pferderennen ab, und dies war das schnellste Tier an diesem Tag. Das Pferd brach sich während des Wettkampfs das Bein und musste eingeschläfert werden: dies war der Moment vor diesem Akt. Für mich verbindet dieses Bild die Idee der Geschwindigkeit – in diesem Fall das Tier, das der Meute entkommt und gewinnt – mit dem sehr plötzlichen Ende des Lebens. Die ultimative Flucht.“ – Lindokuhle Sobekwa
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Lindokuhle Sobekwa / Magnum Photos

Marilyn Silverstone (ESTATE)

Mavlankar Auditorium, Delhi, Indien. 1968.
Ravi Shankar bei einem Konzert. Rechts von ihm die Tabla-Spielerin Alla Rakha.
„Marilyn traf Ravi Shankar zum ersten Mal im Jahr 1959. Sie war im Auftrag der New York Times dabei, ein Profil über ihn zu schreiben, kurz nachdem er in New York angekommen war. Sie wurden schnell und eng befreundet.
Das Treffen mit Shankar war der Beginn von Marilyns erstaunlicher Zeit in Indien, wo sie über 14 Jahre lang lebte und für große Magazine und Zeitschriften Ereignisse, Politiker, die Auswirkungen von Hungersnöten, die Erfahrungen von Frauen und vieles mehr fotografierte. Sie traf sich mehrmals mit Shankar wieder, eine davon ist auf diesem Foto dokumentiert, das 1968 bei einem Konzert in Delhi aufgenommen wurde. Das Bild symbolisiert jene produktive Phase von Marilyns Karriere – und ein ereignisreiches Kapitel ihrer Lebensgeschichte – die noch folgen sollte.“ – Nachlass von Marilyn Silverstone
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Marilyn Silverstone († 28. September 1999, Nepal) / Magnum Photos

David Seymour (ESTATE)

Port Said, Ägypten. Oktober 1956.
Kleiner Junge auf der Flucht vor anrückenden Panzern.
„Dieses Foto gehörte zu den letzten, die David ‚Chim‘ Seymour machte, bevor er während der Suezkrise 1956 von ägyptischen Maschinengewehrschützen am Suezkanal getötet wurde. Es zeigt einen kleinen Jungen, dessen langer Schatten vor dem bedrohlichen Panzer zu fliehen scheint.
Vielleicht hätte es eine Warnung an Chim sein sollen, dass auch er von diesem gefährlichen Ort fliehen sollte, aber Chim und ein befreundeter Fotograf – der für die Zeitschrift Paris Match arbeitete – fuhren mit ihrem geliehenen Jeep weiter durch die Straßen von Port Said. In typischer Magnum-Respektlosigkeit bastelten sie ein Nummernschild aus Pappe für ihren Jeep, auf dem die Telefonnummer des Magnum-Büros in Paris stand.
Es hätte sicher sein sollen, denn es war vier Tage nach der Unterzeichnung des Waffenstillstands. Chim wollte Geschichten darüber suchte, wie sich die einfachen Leute in der bedrohlichen Atmosphäre der Panzer und Soldaten auf den Straßen verhielten. Dann, in einem Maschinengewehrfeuer, wurden sie getötet und stürzten mit ihrem Jeep in einen Kanal. Der Junge mag entkommen sein, aber Chim nicht.“ – Ben Shneiderman, Neffe von David Seymour
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © David Seymour († 10. November 1956 in El Qantara, Ägypten) / Magnum Photos

Jerome Sessini

Serbien. 12. August 2015. Syrische Familien, meist aus Aleppo, sind in einem Flüchtlingslager in Vasariste nahe der serbisch-ungarischen Grenze untergebracht. 
„Es ist schwierig zu fliehen, denn woanders wird ‚hier‘, sobald wir dort sind.“ – Jérôme Sessini
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Jerome Sessini / Magnum Photos

Ferdinando Scianna

Connemara, Irland. 1993.
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Ferdinando Scianna / Magnum Photos

Moises Saman

Gizeh, Großraum Kairo, Ägypten. 2013.
„Es gibt keine Atempause für die Energie, die einen in Kairo umgibt, wahrlich eine der größten Städte der Welt. Das, was einem Ruhepunkt am nächsten kommt, fand ich während der Zeit, die ich dort lebte inmitten der Ruinen der großartigen Pyramiden von Gizeh.“ – Moises Saman
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Moises Saman / Magnum Photos

George Rodger

Tunis, Tunesien 1958
„Ein Jahr nach der Ausrufung der Republik Tunesien fotografierte George die jubelnden Feierlichkeiten zum ersten Geburtstag des Staates in der Hauptstadt Tunis.
Von der extremen nordafrikanischen Hitze geplagt, machte sich George auf den Weg in die kühleren Gassen des Wollsouks. Mit der sanft fließenden Wolle, die über ihm trocknete, und den engen Gängen, die den Lärm der Stadt dämpften, empfand George dies als eine sehr friedliche Art zu entkommen.“ – Nachlass von George Rodger
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © George Rodger († 24. Juli 1995, Ashford, Vereinigtes Königreich) / Magnum Photos

Lua Ribeira

Cordoba, Spanien. 2019.
Gras und Himmel.
Die, die in der Stadt als ehrenhaft bekannt sind,
stahlen mir meinen ganzen Glanz,
besudelten an einem einzigen Tag mein Geschmeide
und warfen mir einen alten Kittel in Fetzen.
Sie ließen keinen Stein auf dem anderen, wo ich gelebt hatte;
heimatlos, ohne Bleibe, lebte ich inmitten von Kartoffeln;
schlief mit Hasen auf der Wiese;
meine Kinder, meine Engel, die ich so liebte,
sie starben, starben, weil der Hunger sie tötete!
[…]
-Rettet mich, oh Richter! Ich schrie… Verrückte Hoffnung:
sie verhöhnten mich, und die Gerechtigkeit hat mich verraten.
-Gott, hilf mir, Gott! Ich schrie und schrie wieder…
aber von oben herab half mir keine Gottheit.
Deshalb, wie jede verletzte oder verwundete Wölfin,
in einem wütenden Ausfallschritt die Sichel ergriffen,
schwang sie langsam… Nicht einmal das Gras spürte es!
Und der Mond versteckte sich, und die wilde Bestie schlief
mit ihren Gefährten in einem Federbett.
Ich sah ihnen ruhig zu und hob meine Hände,
mit einem Hieb, nur einem! Ich ließ sie leblos zurück.
Und zufrieden saß ich neben den Opfern,
ruhig, und wartete darauf, dass der Tag anbricht.
Und so…, so siegte die Gerechtigkeit:
Ich über sie, und die Gesetze über die Hand, die sie schlug.
– Rosalía de Castro, Auszug aus „Die Hand der Gerechtigkeit“, in New Leaves, 1880. Übersetzung ©Erín Moure und Small Stations Press, 2016, ins Deutsche Markus Schelhorn.
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Lua Ribeira / Magnum Photos

Eli Reed

Montgomery, Alabama, USA. 1995.
„Es war ein Wochenende in Montgomery, Alabama; ein heißer Freitagnachmittag. Es war ‚Miller Time‘, in den Worten der beliebten Biermarke: Zeit, irgendwo abzuschalten und in einer kühlen Brise zu entspannen. Jeder um mich herum schien bereit zu sein, die abendlichen Stunden der Entspannung zu begrüßen. Einige junge Leute waren dem Genuss flüssiger Spirituosen schon weit voraus.
Ich saß als Beifahrer im Auto eines Freundes und wartete darauf, dass eine Ampel umschaltete. Eine Gruppe junger Männer hielt neben uns an. Ich blickte hinüber und sah, wie einer der Jungs aus dem Fenster hing und sich vor dem Straßengott des heißen Asphalts verbeugte – das Ergebnis eines Biers zu viel. Ich musste schmunzeln, als ich mich an einige meiner eigenen Freunde als Teenager erinnerte und an diese Übergangsriten zum Erwachsensein dachte, die sich nicht sehr verändern. Der Beat geht weiter, während wir ein bisschen älter und hoffentlich klüger werden.“ – Eli Reed
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Eli Reed / Magnum Photos

Raghu Rai

Darjeeling Himalayan Railway (der Bummelzug). Indien. 1995.
„Schon der Gedanke, in den Bummelzug einzusteigen, weckt die Freude auf eine Flucht in die sanften Höhen der Berge. Kleine Städte auf dem Weg, und sogar kleinere und intime Bahnhöfe sind Quellen freudiger Entdeckungen. Selbst wenn der Zug in Bewegung ist, kann man überall aussteigen und wieder einsteigen, da er mit einer angenehmen, rasanten Geschwindigkeit fährt. Jeder Fahrgast trägt Emotionen und Ausdrücke mit sich, die mit dem Zweck der jeweiligen Reise zusammenhängen. Jede Reise wird vielleicht nicht nur zur Flucht unternommen, aber jede zielgerichtete Begegnung kann eine Atempause von Sorgen bringen. Alle Reisen, die in der Hoffnung, im Glück oder in der Ungewissheit unternommen werden – alles Zutaten für unterschiedliche Emotionen -, bieten dem Reisenden schließlich einen Sinn.“ – Raghu Rai
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Raghu Rai / Magnum Photos

Hannah Price

Brooklyn, New York. 2012.
Aus der Serie „Cursed By Night“.
„Das Auto ist ein guter Ort, um dem Lärm und der Familie zu entfliehen oder um einen Ausflug zu machen, um einen Freund zu besuchen. Während der Pandemie half eine Spritztour, sich zu fühlen, als würde man tatsächlich irgendwo hingehen. Der Titel dieses Fotos lautet „Brüder, die im Auto warten“. Der Mann auf dem Fahrersitz war gerade nach Hause gekommen und sie warteten gemeinsam auf die Familie.
Cursed by Night ist eine Serie, die das in der Gesellschaft verankerte Rassenprofil reflektiert. Die Schwärze der Bilder repräsentiert die Dunkelheit, die auf schwarze Männer projiziert wird. Das Leben eines jeden schwarzen Mannes ist durch diese Fehlwahrnehmung bedroht.“ – Hannah Price
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Hannah Price / Magnum Photos

Mark Power

Kirishima-Nationalpark, Miyazaki, Japan. April 2000.
„Fotografie ist an sich ein Mittel zur Flucht. Ob wir nun in ferne Länder reisen oder einfach vor die eigene Haustür treten, fotografieren bedeutet, eine andere Welt zu betreten – eine andere Art zu denken, eine andere Art zu schauen, eine andere Art zu sehen.
Absolute Konzentration ist erforderlich, um sowohl im Geist als auch im Körper präsent zu sein. Der eigentliche Akt des Fotografierens schafft eine Erinnerung, die selten vergessen wird. Jenseits des Abzugs – der physischen Erinnerung an den Bruchteil einer Sekunde, den wir buchstäblich in den Händen halten können – sind es die Momente, an die man sich vor und nach dem Drücken des Auslösers erinnert. Diese sind oft die wertvollsten von allen.
Umgekehrt können wir uns auch in einem Foto verlieren, das von jemand anderem gemacht wurde. In diesen Fällen, ohne das Wissen, was sonst passiert sein könnte, bleibt uns nur der Moment: das, was wir sehen können. Die besten Fotografien sind für mich ergebnisoffen. Sie deuten eher an, als dass sie erzählen. Sie regen unsere Vorstellungskraft an und nehmen uns mit auf eine Reise, meist an einen Ort mit einer ganz eigenen Erinnerung.“ – Mark Power
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Mark Power / Magnum Photos

Gueorgui Pinkhassov

Paris, Frankreich. 1997.
„Das Wichtigste ist, auf die Straße zu gehen – um zu sehen, was da ist. Das ist das größte Gebot des Gründers unseres Kollektivs, Henri Cartier-Bresson.
Ihre Vorurteile und Besessenheiten halten Sie gefangen. Als ersten Schritt müssen Sie sich von Ihrem eigenen Ich befreien. Freiheit ist eine Illusion. Alles, was Sie tun müssen, ist, die Augen zu öffnen und vorwärts zu gehen.
Jeder Nachteil hat seinen Vorteil – nutzen Sie ihn, und Ihr Korb wird mit Früchten gefüllt sein.“ – Gueorgui Pinkhassov
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale ©Gueorgui Pinkhassov / Magnum Photos

Paolo Pellegrin

Remedios, Kuba. 2011.
Eine Feuerwerksfahne umgibt einen Feiernden bei den Parrandas, einem Dezemberfest in der Kolonialstadt Remedios, nahe der Nordküste Kubas. Jedes Jahr wetteifern zwei Barrios um das eindrucksvollste Feuerwerk.
„Ich war vier Jahre nach der Präsidentschaft von Raúl Castro in Kuba – nach fast einem halben Jahrhundert unter der Herrschaft seines Bruders Fidel – als das Land in eine neue Phase der Offenheit und des Unternehmertums einzutreten schien. Traditionelle Aktivitäten – Hahnenkämpfe, religiöse Prozessionen, explosive Feste – blieben bestehen, selbst als eine Welle von Veränderungen über das Land kam.“ – Paolo Pellegrin
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Paolo Pellegrin / Magnum Photos

Trent Parke

Bathurst, New South Wales, Australien. 1999.
„Wenn ich an Flucht denke, kommt mir ein Gedanke sofort in den Sinn. Der Roadtrip.
Das große weite Land, das Australien ist, die Freiheit der offenen Straße und die Aufregung und Vorfreude auf das Unbekannte und Unerwartete.“ – Trent Parke
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Trent Parke / Magnum Photos

Emin Özmen

Mardin, Türkei. September 2020.
Hamit und seine weiße Taube.
„In der Türkei haben Tauben eine große Bedeutung im Leben vieler Menschen. Sie werden hoch geschätzt und ihre Besitzer sind bekannt dafür, sie wie ihre eigenen Kinder zu hegen. Es ist üblich, Männer und Kinder zu sehen, die auf ihre Dächer steigen und die Tür ihrer Ställe öffnen, um ihre Tauben zu füttern, mit ihnen zu sprechen und ihnen ein paar Minuten Freiheit zu schenken. Es ist dieser Moment, in dem die Taube die Flucht ergreift, der mich am meisten fasziniert. Die Vögel haben endlich eine Möglichkeit zu entkommen, ihre Freiheit wiederzuerlangen – aber sie tun es nicht. Sie kehren immer zu der Hand zurück, die man ihnen hinhält.“ – Emin Özmen
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Emin Özmen / Magnum Photos

Inge Morath

Reno, Nevada, USA. 1960.
„Wir kamen am Abend des 17. in Reno an. In eine Welt, die so anders ist als die Einsamkeit der Reise, die Welt eines Films, der gerade beginnt. Es ist schwierig, die letzten außergewöhnlichen Tage zu beschreiben, obwohl sie noch sehr lebendig sind. Ihre Farben sind noch frisch, und wenn ich die Augen schließe, scheint die Straße immer noch vor mir vorbeizuziehen, die gerade und heiß durch die Wüste führt.“ – Inge Morath; 19. Juli 1960. In The Road to Reno, Steidl, 2006.
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Inge Morath († 30. Januar 2002, Manhattan, New York) / Magnum Photos

Wayne Miller

Redding, Connecticut. USA. 1942.
Joan Miller im Haus von Edward Steichen, „Umpawaug“.
„Die Ereignisse überschlugen sich. Wayne Miller und seine neue Frau Joan hatten geheiratet und waren auf Hochzeitsreise in E.J. Steichens Haus in Connecticut, als dieses Foto im Juni 1942 aufgenommen wurde. Wayne gehörte zu Steichens Fotoeinheit in der Navy, zu der im Laufe ihres Bestehens auch seine Fotografenkollegen Charles Kerlee, Victor Jorgensen, Horace Bristol, Dwight Long, Fenno Jacobs und Alfonso Iannelli gehörten. Dieses Bild entstand in einer ruhigen Phase, bevor Wayne auf eine vierjährige Reise ging, um den Krieg im Pazifik, gefolgt von Japan und Italien, zu fotografieren.“ – Nachlass von Wayne Miller
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Wayne Miller († 22. Mai 2013, Orinda, Kalifornien) / Magnum Photos

Rafal Milach

Rummu, Estland. August 2016.
„Nach der Beschlagnahmung der baltischen Staaten durch die UdSSR wurde im Steinbruch von Rummu in Estland ein Hochsicherheitsgefängnis eingerichtet. Das Gelände wurde mit einer Mauer umgeben und zu einem Zwangsarbeitslager ausgebaut. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurde das Gefängnis aufgelöst, der Steinbruch stillgelegt und die verlassene Grube mit Grundwasser geflutet. Gegenwärtig hat der gesamte Stausee und das angrenzende Land einen privaten Eigentümer (einen ehemaligen Gefängnisdirektor). Obwohl das Baden offiziell verboten wurde, ist der Ort an heißen Tagen bei den Einheimischen sehr beliebt. Eine der Tallinner Tourismusagenturen organisiert Tauchausflüge unter dem Werbeslogan: Unterwassergefängnis – Paradies für Taucher!“ – Rafal Milach
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Rafal Milach / Magnum Photos

Susan Meiselas

Little Italy, New York, USA. 1978.
Heimkehr von Manhattan Beach
„Auf diesem Bild drängen sich drei alte Freunde zusammen, die an einem langen, heißen Sommertag an den Strand geflüchtet sind, mit keinem anderen Ziel, als die Zeit weg von zu Hause in einem kleinen Abenteuer zu verbringen.“ – Susan Meiselas
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Susan Meiselas / Magnum Photos

Yael Martinez

‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Yael Martinez / Magnum Photos

Peter Marlow

Heathrow, London, UK. 24. September 2003.
Eine Concorde hebt in den Tagen vor ihrer Außerdienststellung am 24. Oktober 2003 nach New York ab. Den schnellsten Flug nach New York absolvierte sie am 7. Februar 1996 in 2 Stunden 52 Minuten und 59 Sekunden mit einer Geschwindigkeit von 2.010 km/h. – Nachlass von Peter Marlow
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Peter Marlow († 21. Februar 2016, London) / Magnum Photos

Constantine Manos

Fort Lauderdale, Florida, USA. 2001.
„Dieses Bild ist in Florida entstanden, an einem heißen Sommertag. Ich hatte die leuchtend gelbe Wand vor mir und wartete darauf, dass etwas passiert. Der rote Bereich des Bildes ist die Motorhaube eines Autos. Ich sah den Jungen rechts herankommen und drückte den Auslöser.“ – Konstantin Manos
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Constantine Manos / Magnum Photos

Danny Lyon

Milwaukee, Wisconsin, USA. 1966.
Memorial Day Run.
Das war vor langer Zeit. In einer Gasse im Hyde Park parkte mein Motorrad – eine 1956er Triumph mit einem einzigen Vergaser, die andere Studenten der University of Chicago aus Teilen zusammengebaut hatten, die in Fünf-Pfund-Kaffeedosen gelagert worden waren. Es hatte einen schwarzen Benzintank, einen Noppenreifen an der Vorderseite, keinen vorderen Kotflügel und weder Scheinwerfer noch Schalldämpfer. Die Explosionen des 650-ccm-Motors drangen direkt aus dem Auspuffrohr, das an der Seite entlanglief.
Von der Wohnung im ersten Stock, die ich in der Woodlawn Avenue gemietet hatte, konnte ich durch die Hintertür aus der Küche treten, die graue Holztreppe hinuntergehen und über die Gasse zu der Stelle laufen, an der ich es abgestellt hatte. Er war schwer, über vierhundert Pfund, und ich hielt ihn aufrecht, während ich mein Bein über den langen schwarzen Sitz warf, dann in die Luft sprang und mit meinem ganzen Gewicht auf den Kickstarter kam. Als sie mit ohrenbetäubendem Gebrüll ansprang, drehte ich den Gashebel, drückte den Schalthebel mit den Zehen meines linken Fußes herunter und ließ die Kupplung mit der linken Hand los. Das Motorrad erwachte zum Leben, und ich rollte aus der Gasse und in die Straßen der Geschichte. – Danny Lyon
Adaptiert von The Bikeriders, Twin Palms, 1997
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Danny Lyon / Magnum Photos

Herbert List

Paris, Frankreich. 1937.
‚Augen am Himmel‘.
1937.
„In den späten 1960er Jahren hatte Herbert Lists Interesse an der Fotografie nachgelassen. Angebote für retrospektive Ausstellungen seiner Arbeiten lehnte er ab und widmete sich lieber seiner Sammlung italienischer Altmeisterzeichnungen. In einem der letzten Interviews zu seinem 70. Geburtstag bemerkte er:
‚Fotografiere ich immer noch? Ja, natürlich. Ich wähle immer noch sorgfältig das Motiv, die Komposition und die Harmonie der Farben: Dann schieße ich. Aber ohne Kamera, nur mit meinen Augen. Kein Negativ. Kein Positiv. Und damit keine Möglichkeit der Kommunikation.“ – Nachlass von Herbert List
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Herbert List († 4. April 1975 in München) / Magnum Photos

Sergio Larrain

Valparaíso, Chile. 1963.
‚Entrada‘.
„Valparaíso war der erste Hafen, den die Schiffe erreichten, die die Überfahrt vom Atlantik zum Pazifik über Kap Hoorn machten. Es war wie die Ankunft in einer Raumstation auf dem Mars, nachdem man monatelang mit turbulenten Winden und Seegang zu kämpfen hatte und nie wusste, ob man das Ende der Reise erreichen würde oder nicht.“
– Sergio Larrain, in: Sergio Larrain: Vagabond Photographer, London: Thames and Hudson, 2013.
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Sergio Larrain († 7. Februar 2012, Ovalle, Chile) / Magnum Photos

Elliott Landy

Byrdcliffe, Woodstock, New York, USA. 1968.
Bob Dylan in seinem Zuhause.
„1968 wurde ich gebeten, Dylan für das Cover der Saturday Evening Post zu fotografieren. Zu dieser Zeit lebte er in Woodstock, zurückgezogen mit seiner Familie, und hatte seit seinem Motorradunfall ein Jahr zuvor jegliche Öffentlichkeit und Fotografen gemieden. Viele Leute dachten, er sei bei dem Unfall gestorben.
Ich fuhr nach Woodstock, wo er lebte, und ein Freund stellte uns einander vor. Bob erzählte mir, wie sehr ihm die Fotos gefielen, die ich von „The Band“ gemacht hatte, und dann schnappte er sich lässig seine Gitarre, lehnte sich gegen einen alten Reifen und begann zu singen und zu spielen. Mir war bewusst, wie besonders es war, nur zehn Meter von dem wichtigsten Musiker der Zeit entfernt zu sein, aber ich war nur darauf konzentriert, ein gutes Foto zu machen und ihn gut aussehen zu lassen. Wir verstanden uns sehr gut, und als ich in der nächsten Woche zurückkam, um ihm die Fotos zu zeigen, lud er mich ein, über Nacht zu bleiben. Am nächsten Morgen bat er mich, Fotos von ihm mit seiner Frau und seinen Kindern zu machen. Sie waren eine wunderschöne, glückliche Familie. Es war mir klar, dass sie in den ruhigen Hügeln von Woodstock lebten, um dem Druck zu entkommen, weltberühmt zu sein.“ – Elliott Landy
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Elliott Landy / Magnum Photos

Hiroji Kubota

Kinkaku-Ji. Kyoto, Japan. November 2009.
„Der Kinkaku-ji-Tempel ist im Volksmund aus naheliegenden Gründen als ‚Tempel des Goldenen Pavillons‘ bekannt, aber sein offizieller Name ist ‚Hirschgarten-Tempel‘. Er ist einer der beliebtesten zen-buddhistischen Tempel in der alten Stadt Kyoto. Am 2. Juli 1950 wurde er von einem jungen Novizenmönch niedergebrannt. Der heutige Tempel wurde 1955 wieder aufgebaut. Unzählige Menschen, Japaner und Ausländer, haben ihn jedes Jahr besucht. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie waren in letzter Zeit jedoch nur noch sehr wenige Menschen dort. Ich habe dieses Foto aus einem Hubschrauber mit zwei Sitzen aufgenommen. Soweit ich weiß, bin ich die einzige Person, die Luftaufnahmen davon gemacht hat.“ – Hiroji Kubota
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Hiroji Kubota / Magnum Photos

Richard Kalvar

Hamburg, Westdeutschland. 1973.
„Wenn ich so hinter der Bank versteckt bleibe, wird mich nie jemand finden.’“ – Richard Kalvar
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Richard Kalvar / Magnum Photos

 

England, Großbritannien. 1964.

 

David Hurn

England, Großbritannien. 1964. Ringo Starr im Zug während der Dreharbeiten zu ‚A Hard Day’s Night‘. 
„Ich wurde von Regisseur Dick Lester gebeten, als ‚Spezial‘-Fotograf bei dem Beatles-Film ‚A Hard Day’s Night‘ mitzuwirken. Ich akzeptierte unter der Bedingung, dass ich keine Bilder arrangieren musste und mich auf die Beziehung zwischen den Fans und ihren Idolen konzentrieren konnte.
Die Erfahrung war ein Schlüsselerlebnis. Ich hatte keine Ahnung von der Angst in sich, die ein Schwarm aufgeregter Anhänger hervorrufen kann. Ich hatte ständig Angst – wie muss es für die vier gewesen sein! Wir haben so viel Zeit damit verbracht, uns zu verstecken und zu versuchen, zu entkommen. Der Druck war unerbittlich.“ – David Hurn
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © David Hurn / Magnum Photos

Sohrab Hura

Aus dem Projekt Life is Elsewhere. 2008.
„Ich war nie an der Fotografie interessiert. In meinem letzten Jahr an der High School, 1999, wurde meine Mutter krank. Ich wurde in meinem Zimmer eingesperrt und manchmal aus Gründen, die ich nicht verstehen konnte, geschlagen. Da ich die einzige andere Person zu Hause war, konnte ich auch nicht weggehen. Zu dieser Zeit hatte ich das Gefühl, alles verloren zu haben. Bei meiner Mutter wurde Schizophrenie diagnostiziert, und nachdem sie ins Krankenhaus eingeliefert worden war, nahm mich ein sehr netter Fotograf mit auf seine Reise in die Berge und brachte mir die Grundlagen des Umgangs mit einer Kamera bei. Ich machte Fotos von Sonnenuntergängen und Sonnenaufgängen und Bergen und dem großen blauen Himmel, Fotos, für die ich mich heute ziemlich schämen würde, sie anzusehen. Aber es lenkte mich von allem ab, was sich zu Hause abgespielt hatte. Später, als ich meine Abzüge abholen wollte, nahm mich die Person hinter dem Schalter zur Seite und sagte mir, dass er die Fotos sehr schön fand. Zum ersten Mal seit langer Zeit hatte ich in diesem Moment das Gefühl, etwas wert zu sein: nicht, weil er meine Fotografien schön gefunden hatte, sondern weil ein völlig Fremder sich von mir berührt gefühlt hatte. Für einen Moment hatte ich das Gefühl, dass ich existiere.“ – Sohrab Hura
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Sohrab Hura / Magnum Photos

Thomas Hoepker

New York, USA. 1982.
Roy Lichtenstein, Pop-Künstler, mit Gemälde und Punktschablone in seinem Atelier. Southampton
„Wie viele Künstler sah Roy Lichtenstein in der Pop Art eine Möglichkeit, den traditionellen Kunstformen zu entkommen. Ich hatte seine verblüffenden Kunstwerke im Museum of Modern Art in New York gesehen, die meisten von ihnen großformatige Repliken populärer Comicstrips – schlichtweg Pop Art. Ich besuchte Lichtenstein dann 1982 in seinem Haus am Strand von Southampton auf Long Island.
Ich sah mich in aller Ruhe im Atelier um, betrachtete die Werkzeuge, Folien und halbfertigen Leinwände. Besonders fasziniert war ich von einem Bild, das nichts als die Rückseite eines gelb gestrichenen Keilrahmens zeigte, die Leinwand aufgespannt und mit schwarzen und weißen Gitterpunkten betupft – das Bild eines Bildes, aber nur auf der Rückseite. Ich verstand die grinsende Ironie dieser kühlen Darstellung – Lichtenstein hatte die Idee der Malerei sozusagen auf den Rasterpunkt gebracht – die pure Essenz der Pop Art.
Dann fand ich in einer Ecke mehrere Rollen roter Plastikfolie mit gestanzten Löchern. Ich begriff, dass Roy diese Schablonen benutzte, um seine akkuraten Rasterstrukturen auf Leinwände aufzubringen. Ich bat ihn, sich für einen Moment vor seinen Keilrahmen zu setzen und direkt durch die rote Folie in mein Objektiv zu schauen. Er stimmte lächelnd zu und verriet ein kleines Betriebsgeheimnis: den Trick, mit dem er sein Raster malte. Ich habe das Foto später ‚Double Pop‘ genannt.“ – Thomas Hoepker
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Thomas Hoepker / Magnum Photos

Bob Henriques

The Palisades, New Jersey, USA. 1959.
„Bob Henriques‘ fotografische Karriere war zwar kurz, aber beachtlich. Bereits im zarten Alter von 20 Jahren machte er sich einen Namen in der Branche, indem er Straßenfotografien seiner Heimatstadt New York verkaufte. Im Alter von 30 Jahren hatte er Bilder von ikonischen Figuren und entscheidenden Momenten in der Politik gemacht, von Martin Luther King Jr. bei der Prayer Pilgrimage for Freedom im Jahr 1957 bis zu Fidel Castro unmittelbar nach der Befreiung Kubas im Januar 1959. Als er sich Mitte der 1960er Jahre nach Florida zurückzog, um eine Kerzen-Manufaktur zu betreiben, vollzog er seinen endgültigen Abschied von der Fotografie.“ – Nachlass von Bob Henriques
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Bob Henriques († 2011) / Magnum Photos

Nanna Heitmann

Republik Tuwa. Russland. 2018. Aus ‘Hiding from Baba Yaga’. 2018.
„Seit Menschengedenken suchen die Menschen Schutz und Freiheit an den Ufern des Jenissei und in der angrenzenden wilden Taiga. Lange Zeit waren die Ufer des Jenissei von Nomadenvölkern bevölkert. Die aus dem Westen kommenden Russen, getrieben von ihrer Gier nach wertvollen Pelzen, erreichten den Fluss erst 1607. Kriminelle, entflohene Leibeigene, Abtrünnige oder einfach nur Abenteurer schlossen sich zu wilden Reiterverbänden zusammen und drangen immer tiefer in den riesigen wilden Wald vor. Das Leben der Siedler in Sibirien war frei und selbstbestimmt.
Eine weitere Gemeinschaft, die sich an den einsamen Ufern des Jenissei ansiedelte, waren die Altgläubigen. Ein kleines Fährboot ist die einzige Verbindung nach Erzhey, dem Dorf der Altgläubigen. Diese Gruppe wandte sich gegen die Reformen des Patriarchen Nikon, der 1652 die Texte und Riten des russisch-orthodoxen Gottesdienstes überarbeitete. Viele von ihnen mussten in die entlegensten Gebiete Russlands fliehen: erst vor dem Zaren, später vor den Sowjets. Entlang des Oberlaufs des kleinen Jenissei gibt es viele kleine Dörfer von Altgläubigen, die versuchen, autark zu leben und die alten liturgischen und rituellen Praktiken der russischen Kirche zu erhalten.“ – Nanna Heitmann
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Nanna Heitmann / Magnum Photos

Erich Hartmann

Bahnhof. Narbonne, Frankreich. 3. Oktober 1979,
„Erich und ich waren im Herbst 1979 in Paris und wir stellten fest, dass Erich zwei Wochen zwischen langen Aufträgen frei hatte. Wir beschlossen, Zugfahrkarten zu kaufen und eine Reise durch Frankreich zu machen, ohne festes Ziel, frei, die Route zu ändern, wie wir wollten. Jeder von uns trug einen kleinen Koffer, Erich eine kleine Kamera und einen Vorrat an Filmen, so dass wir einem abfahrenden Zug hinterherlaufen konnten.
Wir fuhren von Paris aus ostwärts, von Annecy aus südwärts und kamen am 3. Oktober in Narbonne nahe der spanischen Grenze an. Ein solcher Ort ist immer aufregend und voller Dramatik – Ankünfte und Abfahrten, Begrüßungen und Verabschiedungen, bekannte und unbekannte Ziele. Während wir den persönlichen Dramen zusahen, wurden Abfahrten für zahlreiche Stationen angekündigt: darunter Bordeaux und „Toulouse via Latour-de-Carol“. Wir entschieden uns für Letzteres, packten unsere kleinen Koffer und liefen zur Linie nach Toulouse, wo wir uns mit dem ‚Kleinen Gelben Zug‘ für die Fahrt durch die Ausläufer der Pyrenäen und weiter zum Atlantik trafen.“ – Ruth Bains Hartmann, Nachlass von Erich Hartmann
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Erich Hartmann († 4. Februar 1999, New York City) / Magnum Photos

Philippe Halsman

New York, USA. 1961.
Edward Villella. Flughafen Teterboro, New Jersey
„Im November 1961 fuhren Halsman und Edward Villella von New York City zum Teterboro Airport. Villella war ein Jahr zuvor Solotänzer des New York City Balletts von George Balanchine geworden, und Halsman fotografierte ihn für die Saturday Evening Post. Villella hatte den Ruf, ein hervorragender Springer zu sein, und Halsman, dessen Jump Book ein paar Jahre zuvor erschienen war, hatte die Idee, Villella über ein Flugzeug springen zu lassen. Villella war in der Lage, seinen Körper so zu positionieren, dass er die Form des Flugzeugs perfekt nachahmte, während er darüber schwebte und der Schwerkraft auf die eleganteste Weise entkam.“ – Oliver Halsman Rosenberg, aus dem Nachlass von Philippe Halsman
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © hilippe Halsman († 25. Juni 1979 in New York) / Magnum Photos

Gregory Halpern

Sutro Baths, San Francisco, California, USA. 2015.
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Gregory Halpern / Magnum Photos

Ernst Haas

New Mexico. USA. 1952.
„Ernst Haas liebte die amerikanische Wüstenlandschaft des Westens. Als er nach dem Krieg Österreich verlassen konnte, war es sein Traum, dorthin zu gehen und all die Landschaften zu erkunden, die er in Büchern und Filmen gesehen hatte. Dieses Bild symbolisiert nicht nur Ernsts eigene Flucht und die Reise zu einem Neuanfang: Es zeigt auch die Einsamkeit der Freiheit, wo nur das Licht der Natur den Weg weist.
Zwischen diesen weißen Sanddünen befand sich einer von Ernsts Lieblingsplätzen zum Fotografieren. Die Wüste verkörperte nicht nur seine, sondern auch die stille Besinnung und die Suche der Menschheit nach einem neuen Sinn. Dort fühlte Ernst, dass er sein Leben heilen und seine Rolle innerhalb der Natur wiederherstellen konnte. Nach dem Chaos des Krieges bot die Wüste die besinnliche Reinheit der Natur und eine Flucht vor der Unordnung der Menschheit.“ – Aus dem Nachlass von Ernst Haas
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Ernst Haas († 12. September 1986 in New York) / Magnum Photos

Guy Le Querrec

Chemin de Ronde, Gers, Frankreich. Samstag, 9. August 1997.
Roy Hargrove.
„Am 9. August 1997, zu seinem 20-jährigen Jubiläum, gedachte das Festival Jazz in Marciac einen der Begründer des Bebop: den großen Trompeter Dizzy Gillespie (1917- 1993). Auf dem Programm dieser Hommage an den „Mann mit der gebogenen Trompete“ standen zwei Trompeter, die einander ablösten: Roy Hargrove mit seinen All-Stars, Crisol, und Jon Faddis an der Spitze seiner Carnegie Hall Jazz Band. Nach seinem Konzert blieb ersterer zurück, um letzterem zuzuhören . Außerhalb des Zelts führte er eine Solo-Choreographie auf, die an die witzigen Tanzschritte erinnerte, die Dizzy selbst seinem Publikum gerne darbot.“ – Guy Le Querrec
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Guy Le Querrec / Magnum Photos

Harry Gruyaert

Extremadura, Spanien. 1998.
Picknick.
„Ich war mit dem Auto in der Extremadura in Spanien unterwegs, als ich von etwas angezogen wurde, das sich anhörte, als sei eine große Party im Gange. Ich parkte das Auto und kletterte auf einen kleinen Hügel. Von dort aus hatte ich einen perfekten Blick auf das, was vor sich ging: eine große Ansammlung von Menschen, die ein Picknick machten.
Die Atmosphäre, die Farben, das gesprenkelte Licht, das auf die um die Tische sitzenden Menschen fiel: Es war, als würde man ein impressionistisches Gemälde betrachten. Ich schoss ein paar Bilder und fuhr weiter. Wenn ich auf dieses Bild zurückblicke, habe ich das Gefühl, dass es alles repräsentiert, was wir in dieser Zeit des Covid-19 vermisst haben: die Freude, draußen zu sein, Essen und glückliche Momente mit anderen zu teilen.“ – Harry Gruyaert
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Harry Gruyaert / Magnum Photos

Sim-Chi-Yin

Fliegen über der Provinz Bulgan, Mongolei. März 2019.
„Die liminale Zeit und der Raum eines Fluges kann ein Ort der Flucht sein. Diese andere Realität, zwischen den Orten und über den Wolken zu sein, bietet oft Raum für Reflexion und jenseitige Gefühle.“ – Sim Chi Yin
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Sim-Chi-Yin / Magnum Photos

Philip Jones Griffiths (ESTATE)

Liverpool, England. 1963.
George Harrison beim ersten Konzert der Beatles. Empire Theatre,
„Wenn du nicht weißt, wohin du gehst, führt dich jede Straße dorthin.“ – George Harrison. „Any Road“, Parlophone, 2003. Zitat ausgewählt durch den Nachlass von Philip Jones Griffiths.
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Philip Jones Griffiths († 18. März 2008 in London) / Magnum Photos

Jim Goldberg

Athen, Griechenland. 2003.
Harmonica Boys
„In den 1990er und frühen 2000er Jahren wanderten Zehntausende von Albanern aufgrund des Kosovo-Krieges, wirtschaftlicher Nöte und politischer Unruhen nach Griechenland ein. Als ich die Stadt besuchte, sorgte der anhaltende Zustrom von Menschen, die in Europa Zuflucht suchten, für eine große Anzahl von Obdachlosen und wachsende soziale Spannungen in der Stadt.
Dieses Bild wurde in einem Restaurant in Athen, Griechenland, aufgenommen, als ich an einem Außentisch im Innenhof der Stadt saß. Zwei Jungen kamen auf mich zu, die Mundharmonikas umklammerten. Sie waren von Restaurant zu Restaurant gewandert und baten um Geld im Austausch für ein Lied. Ich knipste ein Polaroid von den Jungen, und während das Foto entwickelt wurde, hörte ich mir ihre Geschichte an. Die Brüder waren Waisen, kürzlich aus Albanien geflohen und auf der Suche nach einem besseren Leben in Griechenland angekommen.“ – Jim Goldberg
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Jim Goldberg / Magnum Photos

Burt Glinn

Berg Fuji, Japan. 1961.
Mönche des Klosters Shichimen bei der frühmorgendlichen Kontemplation des Berges.
„Ein Fotograf, ob im Auftrag oder auf einer Reise, steht oft vor der ultimativen Angst, ob die Magie der visuellen Entdeckung stattfinden wird. Wenn man früh genug aufsteht und zum bestmöglichen Aussichtspunkt hinaufsteigt, ist man höchstwahrscheinlich in einer besseren Position, um den Moment einzufangen.
Die Mönche des Shichimen-Klosters verbringen ihr Leben auf dem Berg mit Blick auf den Fuji. Burt Glinn glaubte, dass die Kenntnis der Holzschnitte von Hiroshige oder Hokusai ihm bei seiner Flucht nach Japan helfen würde. Burts weiser Rat war immer, sich an die Künstler und Schriftsteller des Landes zu wenden, das man besucht.“ – Elena Glinn, Aus dem Nachlass von Burt Glinn
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Burt Glinn († 9. April 2008 in Southampton, New York) / Magnum Photos

Bruce Gilden

Coney Island, New York, USA. 1986.
Eine Familie spaziert entlang der überfüllten Strandpromenade.
„Es war ein geschäftiger Sonntagnachmittag in Coney Island im Sommer, und ich war vor Nathan’s, dem berühmten Hot-Dog-Verkäufer und Wahrzeichen von Coney Island, spazieren gegangen. Als ich das kleine Mädchen in einem Kinderwagen mit einem Karton Bier darunter sah, wartete ich dort darauf, dass etwas passiert, um sie im Bild zu ergänzen. Dann tauchte diese vierköpfige Familie auf. Sie füllten die Szene sofort mit Energie, also drückte ich auf den Auslöser, und hier ist es.“ – Bruce Gilden
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Bruce Gilden / Magnum Photos

Jean Gaumy

Dorf Burano, Italien. 1977.
„Face à la tempête, le vent se lève.“
Im Angesicht des Sturms, der Wind nimmt weiter zu. – Jean Gaumy
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Jean Gaumy / Magnum Photos

Cristina Garcia Rodero

Indien. 2007.
Holi-Fest
„Holi“ ist das Fest der Farben, das in Indien gefeiert wird. Es erinnert an die Ankunft des Frühlings, das Ende der Ernte und den Sieg des Guten über das Böse. Männer und Frauen werfen farbige Pulver, um sich gegenseitig Liebe, Fruchtbarkeit, Glück, Gesundheit und Vitalität zu wünschen, während sie durch die Straßen und Tempel tanzen und singen.“ – Cristina Garcia Rodero
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Cristina Garcia Rodero / Magnum Photos

Paul Fusco

Kalifornien. USA. 1968.
Kalifornischer Weinanbau-Streik.
„Vielleicht können wir den Tag herbeiführen, an dem Kinder von klein auf lernen, dass ganz Mann und ganz Frau zu sein bedeutet, sein Leben für die Befreiung des leidenden Bruders hinzugeben. Es liegt an jedem einzelnen von uns. Es wird nicht geschehen, wenn wir uns nicht entschließen, unser Leben einzusetzen, um den Weg zu zeigen.“ – Cesar Chavez. Zitat ausgewählt aus dem Nachlass von Paul Fusco.
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Paul Fusco († 15. Juli 2020) / Magnum Photos

Leonard Freed

Büro-Party. New York City, USA. 1966.
„Lasst uns tanzen, lasst uns den letzten Tag des alten Jahres feiern. Lasst uns den ersten Tag des neuen Jahres feiern, lasst uns tanzen.“ – Brigitte Freed, Aus dem Nachlass von Leonard Freed
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Leonard Freed († 30. November 2006 in Garrison, NY) / Magnum Photos

Stuart Franklin

Iten, Kenia. 2016.
Läufer bei der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele.
„Ich habe nach 10 Jahren Pause mit dem Laufen angefangen, während der Pandemie. Langstreckenlauf war für mich immer eine Art der Flucht. Ich bin 1997 als Vertreter der Universität Oxford den Marathon gelaufen. Ich habe in Kenia viel zu diesem Thema gearbeitet. Kurz nachdem ich Vivian Cheruiyot 2008 zum ersten Mal getroffen habe, hat sie in Rio zwei olympische Medaillen gewonnen. Für einige Kenianer ist das Laufen ein Weg, der Armut zu entkommen. Ich traf Vivians Mutter in einer kleinen Lehmhütte in der Nähe von Iten. Ihr Mann ist ihr Trainer. Ich habe viele Bilder von Kenianern gemacht, die in der Nähe von Eldoret und Iten laufen, dem Zentrum des kenianischen Laufsports.“ – Stuart Franklin
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Stuart Franklin / Magnum Photos

Elliott Erwitt

Provence, Frankreich. 1955.
„Fotografie ist wirklich sehr einfach. Das einzig Wichtige ist, dass man weiter fotografiert. Kommerziell oder künstlerisch, das spielt keine Rolle. Nichts passiert, wenn man zu Hause sitzt.“ – Elliott Erwitt
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Elliott Erwitt / Magnum Photos

Buchtipp: „Found, Not Lost” von Elliot Erwitt – lese die Rezension von Hermann Groeneveld

Nikos Economopoulos

Trinidad, Kuba. 2016.
„Die Menschen reiten in Trinidad, Kuba, mit einer Art von Freude, die mich irgendwie an das Motorradfahren erinnert: die Freiheit des Ausbrechens, des Vorwärtsdrängens, des Einnehmens der Luft, das keine Grenzen kennt…“ – Nikos Economopoulos
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Nikos Economopoulos / Magnum Photos

Thomas Dworzak

‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Thomas Dworzak / Magnum Photos

Carolyn Drake

Vallejo, Kalifornien, Freitag, 10. Juli 2020.
„In den Monaten des vergangenen Jahres, in denen eine physische Flucht aus dem Haus nicht möglich war, arbeitete ich in meinem Garten, um einen kreativen Ausweg zu finden, indem ich Objekte aus dem Garten und aus Haufen von Gartenabfällen zu temporären Skulpturen arrangierte. Bei der Arbeit trat ich immer wieder auf die Kacke unseres Pflegehundes, so dass ich schließlich beschloss, einfach etwas davon in ein Bild einzubauen, es mit etwas Sprühfarbe zu überziehen und mit ein paar Blumen zu garnieren.“ – Carolyn Drake
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Carolyn Drake / Magnum Photos

Bieke Depoorter

Sete, Frankreich. 2014.
„Ich habe es immer bevorzugt, nachts zu fotografieren. Vielleicht erleben wir alle die Nacht als die Momente, in denen es einfacher ist, sich zu verstecken. Doch gleichzeitig habe ich das Gefühl, dass die Nacht der Zeitpunkt ist, an dem unsere Masken zu fallen beginnen. Die Nacht kann ehrlicher sein als der Tag. Manchmal scheint es, dass wir umso mehr sehen, je weniger Licht vorhanden ist.“ – Bieke Depoorter
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Bieke Depoorter / Magnum Photos

Raymond Depardon

Libyscher LKW, der Menschen zwischen Tschad und Libyen transportiert. 1978.
„Der Lastwagen hat den Palmenhain heute Morgen vor Tagesanbruch verlassen. Die Frauen sitzen weit vorne, die Männer sitzen hinten. Ich bin schon oft auf diesen Lastwagen mitgefahren, um in den Norden und aus der Wüste heraus zu kommen.“ – Raymond Depardon
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Raymond Depardon / Magnum Photos

Colby Deal

Third Ward, Houston, Texas, USA. 2017
Aus der Serie „Beautiful, Still“.
„Die fortlaufende Fotoserie „Beautiful, Still“ zielt darauf ab, eine realistischere Darstellung von People of Color in urbanen Gemeinschaften zu zeigen und kulturelle Merkmale zu bewahren, die schnell ausgelöscht werden.“ – Colby Deal
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Colby Deal / Magnum Photos

Cristina De Middel

Mata Atlántica Wald, Brasilien. 2020
Aus dem Projekt „Boa Noite Povo“ von Cristina De Middel und Bruno Morais.
„Kaufen Sie eine Karte, besorgen Sie sich ein Auto und fahren Sie los. Werfen Sie die Karte weg, nachdem Sie feststellen, dass Sie das Navigationsgerät des Autos benutzen können. Hören Sie auf zu fahren, nachdem Sie festgestellt haben, dass ein Satellit Ihre Koordinaten an eine Datenbank sendet, die vorhersagt, dass Sie nach drei Stunden anhalten müssen, um den Tank zu füllen. Fangen Sie an, Werbung über nahegelegene Touristenattraktionen und Limonaden zu empfangen, um Ihren Durst zu stillen. Steigen Sie aus dem Auto aus und fangen Sie an zu laufen, während Sie verstehen, dass Ihr glorreicher Ausbruch nur eine Vorstellung ist, um Ihnen vorzugaukeln, dass Sie Ihr Leben immer noch kontrollieren.
Nach Tausenden von Jahren der Mythologie und Philosophie stellt sich heraus, dass Schicksal und Vorsehung nur eine Datenbank waren und die einzige wirkliche Flucht nicht auf Entfernung (physisch oder emotional) basiert, sondern auf Zufälligkeit, Chaos und Vergessenheit. Fangen Sie nun an zu glauben, dass diese Dinge tatsächlich existieren und versuchen Sie, sie zu kontrollieren. Gehen Sie zurück zum Anfang dieses Textes und fangen Sie noch einmal von vorne an.“ – Cristina De Middel
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Cristina De Middel / Magnum Photos

Carl De Keyzer

Krasnojarsk, Sibirien, Russland. 2002.
„Während der Arbeit an meinem Zona-Projekt, bei dem ich ehemalige Gulags besuchte, die zu normalen Gefangenenlagern umfunktioniert worden waren, beschloss ich, eine zweite Reise zu unternehmen. Und das ausgerechnet im Winter. Sibirien wird immer mit Kälte und Eis assoziiert. Meine sibirischen Freunde rieten mir davon ab: ‚Niemand arbeitet hier im Winter‘.
Die Durchschnittstemperatur lag bei -30°C, manchmal stieg sie bis auf -5°C, was die Menschen dazu veranlasste, in Badeanzügen am Fluss Jenissei zu baden, als ob es +25°C im Sommer wäre. Drei Wochen lang wurde eine rekordverdächtige Temperatur von -57°C erreicht. Alle Transporte in der Region stoppen normalerweise bei -40°C. Für die Häftlinge war das Leben besonders hart. Viele von ihnen starben während des Winters. Hier wird ein Häftling gezwungen, eine Eisskulptur zur Verschönerung des Lagers zu schaffen, bei einer Temperatur von -40°C.
Obwohl ich meine Situation sicher nicht mit der der Häftlinge vergleichen möchte, war die Arbeit als Fotograf dort drüben in der analogen Zeit – beim Filmen – nicht einfach. Da mein Hauptaugenmerk auf dem linken Auge liegt, drückte ich mir die Kamera immer an die Nase, wodurch mein Rotz gefror und die Rückseite der Kamera blockierte. Um einen Film bei -40°C zu wechseln, brauchte ich einen Schraubenzieher, um meine Kamera zu öffnen, während ich versuchte, sie mit drei Paar Handschuhen zu be- und entladen. Oftmals riss der Film während des Vorgangs, was den Verlust aller Aufnahmen auf der 10-Bilder-Rolle zur Folge hatte.“ – Carl De Keyzer
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Carl De Keyzer / Magnum Photos

Ernest Cole

New York City. USA. 1971.
„1972 komponierte Bobby Womack das epische ‚Across 110th Street‘, den Titelsong für den gleichnamigen Blaxploitation-Film. Innerhalb weniger Wochen wurde der Film in der Republik Südafrika verboten. Etwa zur gleichen Zeit entwickelte Ernest Cole eine Reihe von Straßenfotografien, die sich auf den „kulturrevolutionären Moment“ in New York City konzentrierten. 1972 besuchte der südafrikanische Fotograf Alf Kumalo die Vereinigten Staaten und blieb viele Wochen bei seinem Freund Ernest, um mit ihm in Harlem Fotografie zu unterrichten.
Während seiner regelmäßigen Besuche in Schweden zwischen 1968 und 1972 hatte Cole begonnen, sich für das Filmemachen zu interessieren. Dies war vielleicht auf den Einfluss seines Mentors, des schwedischen Fotografen und Filmregisseurs Rune Hassner, zurückzuführen. Das Außergewöhnliche an Coles Fotografie ist, dass er keine „Bewegung choreografiert“, wie der Filmkritiker Andre Bazin den Begriff „mise-en-scene“ erklärt, sondern in Echtzeit auf der Straße „Schwung stiehlt“. Manchmal ist der beste Weg zu entkommen, nach draußen zu gehen. Wie Bobby Womack 1972 sang: ‚You can find it all in the street, yes you can, oh look around you, look around you, look around you‘.“ – Aus dem Nachlass von Ernest Cole
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Ernest Cole († 19 February 1990 in New York) / Magnum Photos

Chien-Chi Chang

Elefantenkrankenhaus, Lampang, Thailand. 1997.
„Träumen Sie vom Fliegen? Den Fesseln der Schwerkraft und des Alltags zu entfliehen, um frei zu schweben?
Dieser Elefant schuftete jahrelang und trug Baumstämme in den Wäldern an der Grenze zwischen Thailand und Burma. Nachdem er auf eine Landmine getreten war, entkam er schließlich einem Leben voller Arbeit und wurde zur Behandlung in ein Elefantenkrankenhaus gebracht. Dort konnte er durch die Wälder streifen oder ein Flussufer hinunterrutschen, aber nur so weit, wie es seine neue, längere Kette zuließ.
Träumt er davon zu entkommen? Und wofür, könnten wir fragen? Vielleicht ist dieser Elefant in der Lage, die Vorzüge von Freiheit gegen die der Sicherheit abzuwägen.“ – Chien-Chi Chang
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Chien-Chi Chang / Magnum Photos

Robert Capa

Biarritz, Frankreich. August 1951.
„Die meisten professionellen amerikanischen Touristen nennen sich Auslandskorrespondenten. Seit Jahren spreche ich mit Königen, Bauern und Kommissaren und fotografiere sie, und ich bin zu der Überzeugung gelangt, dass Neugier, plus Reisefreiheit und niedrige Flugpreise, das ist, was der Demokratie in unserer Zeit am nächsten kommt – vielleicht ist Demokratie also Tourismus.“ – Robert Capa, in der Zeitschrift Holiday. Zitiert in Richard Whelan, 1985
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Robert Capa († 25. Mai 1954 in Thái-Bình, Französisch-Indochina) / Magnum Photos

Cornell Capa

London, England. 1952.
„Meine zwei Jahre in England waren ein großes Abenteuer. Ich liebte es, die Leute „the King’s English“ sprechen zu hören. Ich liebte den trockenen englischen Sinn für Humor und die sportliche Einstellung des Fair Play. Ich liebte das englische Theater, die englische Literatur, die englische Kultur und die englischen Rituale. Es war eine der wundervollsten Perioden in meinem Leben. Dort fand ich endlich den magischen Schlüssel, um gute Ideen in gute fotografische Essays zu übersetzen.“ – Cornell Capa, in Cornell Capa, 1992
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Cornell Capa († 23. Mai 2008 in New York) / Magnum Photos

Enri Canaj

Sonnenuntergang in Athen, Griechenland. 2008.
„Wenn man sich auf eine fotografische Reise begibt, kann jeder Fotograf von einem transzendentalen Gefühl gepackt werden. Unterwegs zu sein hat die Kraft, nicht nur den Geist zu erheben, sondern auch den Verstand zu erweitern, sich vom Alltäglichen zu befreien und unzählige Möglichkeiten im kreativen Prozess zu eröffnen.“ – Enri Canaj
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Enri Canaj / Magnum Photos

Rene Burri

Kitty Hawk, North Carolina, USA. 1997.
„Im Jahr 1903 unternahmen die Gebrüder Wright ihre historischen Flüge am Strand von Kitty Hawk. Am 17. Dezember führte Orville den ersten Motorflug durch, der eine Strecke von 37 Metern zurücklegte und zwölf Sekunden dauerte. Später am selben Tag flog sein Bruder Wilbur eine Strecke von 260 Metern mit einer Dauer von 59 Sekunden.
René Burri schrieb 1981: „…Vielleicht bin ich immer noch auf der Suche nach dem, was jenseits des Horizonts liegt. Es könnte um uns herum sein oder direkt hinter mir…'“ – Aus dem Nachlass von René Burri
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Rene Burri († 20. Oktober 2014 in Zürich) / Magnum Photos

Matt Black

Fort Bragg, Kalifornien, USA. 2015.
„Fotografen sind an die physische Welt gebunden, aber ihr wahres Gebiet der Erforschung ist der Geist. Durch Bilder können wir neue Wege finden, unsere Welt zu verstehen, an der akzeptierten Weisheit vorbeizuschlüpfen und Neues entdecken.“ – Matt Black
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Matt Black / Magnum Photos

Werner Bischof

Süden der USA. 1954.
„1954 – Werner Bischof konnte seine große Tournee durch den amerikanischen Süden antreten. Seine Frau Rosellina, die mit ihm reiste, notierte: ‚Es ist Anfang Februar und wir sind bereit: Morgen früh verlassen wir New York, voll beladen und voller Pläne. Werner hat eine Filmkamera und einen Kassettenrekorder dabei. Es wird eine fantastische Reise werden! Wir werden im Auto Spanisch lernen und können es kaum erwarten, die mexikanische Grenze zu erreichen.“ – Aus dem Nachlass von Werner Bischof. Anmerkung: Im Mai 1954 starb Werner Bischof bei einem Autounfall in den Anden.
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Werner Bischof († 16. Mai 1954, Trujillo, Peru) / Magnum Photos

Ian Berry

Port Erin, Isle of Man, Großbritannien. 1974.
„Auf diesem Bild ist die geschickte Fußarbeit eines kleinen Mädchens erforderlich, um einer Durchnässung bei Flut zu entgehen, wenn die Winterwellen von der Irischen See in die Bucht von Port Erin brausen. Die Westküste der Insel, die zwischen Irland und dem britischen Festland liegt, bekommt die Hauptlast des atlantischen Wetters und der wilden See zu spüren.“ – Ian Berry
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Ian Berry / Magnum Photos

Zied Ben Romdhane

Chemische Abfälle werden ins Meer entsorgt. Chott-Essalam, Gabes, Tunesien. 2014.
„Fossile Landschaft“: Das Meer hat sich zurückgezogen, das Land ist kahl. Phosphat übernahm die Herrschaft. Die Menschen saäen neue Menschen. Ihre Wurzeln sind anderswo geblieben…
Dies ist der Exodus des Steins, der zum Fremdkörper wird.
Eine feindselige Landschaft: Das Erdreich ist resistent gegen das, was sich ansiedelt. Der Neuankömmling setzt sich durch. Der Mensch ist eine verkrustete Schicht. Die Verwerfung liegt im Untergrund…“ – Zied Ben Romdhane
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Zied Ben Romdhane / Magnum Photos

Micha Bar-Am

Morgenschwimmer. Tel Aviv, Israel. 1970.
„Es war ein kalter Wintermorgen am Strand von Tel Aviv, aber die besessenen Morgenschwimmer hielten ihre Routine aufrecht.“ – Micha Bar Am
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Micha Bar-Am / Magnum Photos

Jacob Aue Sobol

‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Jacob Aue Sobol / Magnum Photos

Olivia Arthur

Tiflis, Georgien. 2006.
„In letzter Zeit habe ich mit großem Interesse die Gefängnismemoiren von Frauen aus verschiedenen Teilen der Welt gelesen. Die Geschichten sind vielfältig und in vielen Fällen extrem, aber es gibt auch ein vorherrschendes Gefühl der Sinnlosigkeit von allem, des Lebens in der Warteschleife, des wenig zu gewinnenden. Eingesperrt, wird sie ohne Respekt und Würde behandelt, und doch wird von ihr erwartet, dass sie am Ende als ein besserer Mensch herauskommt. Wenn wir an Gefängnisse und Flucht denken, denken wir vielleicht an Drama. Doch so viel von dem, was ich las, handelte von dem Versuch, der Monotonie des Ganzen zu entkommen, dem unerbittlichen Wartespiel.
Vor fünfzehn Jahren hatte ich die Gelegenheit, das Frauengefängnis in Tiflis zu betreten und zu fotografieren, und ich war überrascht von dem, was ich sah. Es war überfüllt, aber es gab keine Uniformen, und in vielen Richtungen sah ich Gruppen von Frauen, die zusammen lachten und Spaß machten. Und dann gab es andere, die versuchten, von all dem wegzukommen, um einen Platz allein oder mit einem Buch zu finden. Es brachte mich zum Nachdenken, dass Menschen sehr unterschiedliche Wege haben, mit so etwas wie einer Gefängnisstrafe umzugehen. Entweder flüchten sie vor der Außenwelt und tauchen in das ein, was sie gerade durchmachen, oder sie halten Abstand und versuchen, der Erfahrung selbst zu entkommen.“ – Olivia Arthur
‘Way for Escape’ Magnum Photos Square Print Sale © Olivia Arthur / Magnum Photos

Kategorie Fotografie

Die Fotografie ist schon seit über 20 Jahren meine Leidenschaft, der ich mich auch beruflich als Journalist und Fotograf widmen kann. Obwohl ich ein Technik-Geek bin, interessiert mich beim Fotografieren vor allem das Nicht-technische. Denn das Spannende ist, wie man mit Fotos Geschichten erzählen kann.