Canon möchte keine Fremdblitze für EOS 250D, 2000D und 4000D

Fehlender Universal-Pin an der Canon EOS 250D ©CanonFehlender Universal-Pin an der Canon EOS 250D. ©Canon

Canon unterbindet es, mit der EOS 250D, EOS 2000D und EOS 4000D Blitzgeräte anderer Hersteller zu verwenden. Der dafür nötige Mittenkontakt auf dem Zubehörschuh fehlt. 

Sparkurs oder Gängelung? Wie die Webseite Canonwatch.com berichtete, fehlt auf dem Zubehörschuh der Canon EOS 250D (Bezeichnung für den US-Markt Rebel SL3) ein Pin, der es ermöglicht, dass auch Blitzgeräte und Zubehör von vielen Drittanbietern betrieben werden können. Gleiches gilt für die Canon EOS 2000D (Rebel T7) und Canon EOS 4000D (Rebel T100), auch hier fehlt der markante große Mittenkontakt. Somit sollen sich mit diesen Kameras laut Canonwatch.com beispielsweise die günstigen und beliebten Blitze und Funkfernauslöser von Yongnuo nicht betreiben lassen. Doch einige Fremd-Blitze sollen laut Berichten in Foren noch funktionieren, beispielsweise einige Modelle von Metz.

Canon hat beispielsweise zu den den technischen Daten der EOS 2000D zur Kompatibilität folgendes angemerkt:

Nur Canon EX Speedlites – Blitzgeräte anderer Serien oder von anderen Herstellern werden nicht unterstützt. Es werden nicht alle Blitzfunktionen der Canon EX Speedlites unterstützt.

 

Offiziell werden nur folgende externe Geräte unterstützt, die man am Zubehörschuh anbringen kann:

Canon Speedlites (270EX II, 430EX III-RT, 600EX II-RT, Macro-Ring-Lite, MR-14EX II, Macro Twin Lite MT-26EX-RT, Speedlite Transmitter ST-E2, Speedlite Transmitter ST-E3-RT)

 

Erst am 10. April hat Canon offiziell die EOS 250D vorgestellt, hier geht es zum Pressetext. Die Nachfolgerin der Canon EOS 200D richtet sich an Gelgenheitsfotografen und Einsteiger. Canon hebt hervor, dass die EOS 250D die kleinste und leichteste Spiegelreflexkamera mit drehbarem Touchdisplay sei. Zudem kann die Kamera Videos im 4K-Format aufnehmen.

Kategorie Kamera, Neuigkeiten

Die Fotografie ist schon seit über 20 Jahren meine Leidenschaft, der ich mich auch beruflich als Journalist und Fotograf widmen kann. Obwohl ich ein Technik-Geek bin, interessiert mich beim Fotografieren vor allem das Nicht-technische. Denn das Spannende ist, wie man mit Fotos Geschichten erzählen kann.