Olympus Standard-Objektiv für Profis vorgestellt

Moodbild einer Kamera mit dem Objektiv Olympus M.Zuiko Digital ED 8-25mm F4.0 PRO auf einem Holztisch mit Wanderkarte und SonnenbrilleOlympus M.Zuiko Digital ED 8-25mm F4.0 PRO ©OM Digital Solutions

Das Olympus M.Zuiko Digital ED 8-25mm F4.0 PRO bietet eine Brennweite äquivalent zum Kleinbildformat von 16 – 50 mm und ist ab Anfang Juli für knapp 1000 Euro zu haben.

Außer der Olympus PEN E-P7 (siehe News) hat OM Digital Solutions (im folgenden OMDS) heute das Objektiv M.Zuiko Digital ED 8-25mm F4.0 PRO für das Micro Four Thirds System vorgestellt. Der Neuzugang der PRO-Serie von Olympus, die nun zwölf Objektive umfasst, deckt einen Brennweitenbereich von Ultraweitwinkel bis zum Standardbereich ab und eignet sich für weitwinklige Landschaftsaufnahmen bis hin zu Standardansichten, die dem menschlichen Auge entsprechen und so für Reportage- und Porträtaufnahmen sowie für die Streetfotografie.

Olympus M.Zuiko Digital ED 8-25mm F4.0 PRO

Olympus M.Zuiko Digital ED 8-25mm F4.0 PRO ©OM Digital Solutions

Olympus M.Zuiko Digital ED 8-25mm F4.0 PRO

Olympus M.Zuiko Digital ED 8-25mm F4.0 PRO ©OM Digital Solutions

PRO-Objektive in der Übersicht

ED 7-14mm F2.8 PRO – technische DatenPreis auf Amazon
NEU ED 8-25mm F4.0 PRO – technische Daten noch nicht erhältlich
ED 8mm F1.8 Fisheye PRO – technische DatenPreis auf Amazon 
ED 12-40mm 1:2.8 PRO – technische DatenPreis auf Amazon
ED 12-45mm F4 PRO – technische DatenPreis auf Amazon
ED 12-100mm F4 IS PRO – technische DatenPreis auf Amazon 
ED 17mm F1.2 PRO – technische DatenPreis auf Amazon 
ED 25mm F1.2 PRO – technische DatenPreis auf Amazon 
ED 40-150mm F2.8 PRO – technische DatenPreis auf Amazon 
ED 45mm F1.2 PRO – technische DatenPreis auf Amazon 
ED 150‑400mm F4.5 TC1.25X IS PRO – technische DatenPreis bei Calumet – Foto Erhardt
ED 300mm F4.0 IS PRO – technische Daten Preis auf Amazon 

Wetterfestes Design passend zu OM-D-Kameras E-M1 und E-M5

Das kompakte und 411 Gramm leichte M.Zuiko Digital ED 8-25 mm F4.0 PRO ist spritzwassergeschützt und staubdicht nach IPX1 sowie frostsicher bis -10°C. Die Frontlinse ist mit einer Fluorvergütung versehen, damit sie sich bei Verschmutzung einfach reinigen lässt. Polfilter (PL) oder Neutraldichtefilter (ND) lassen sich mit einem Durchmesser von 72 mm verwenden. Die manuelle Fokuskupplung erlaubt das sofortige Umschalten zwischen automatischem und manuellem Fokus. An der Seite des Objektivs befindet sich eine L-Fn-Taste (Objektivfunktion), mit der die Einstellungen mit einem einzigen Tastendruck angepasst werden können.

„Das M.Zuiko Digital ED 8-25 mm F4.0 PRO ist die Lösung für alle, die mit möglichst wenig Gepäck unterwegs sein wollen, ohne Kompromisse bei der Bildqualität“, so im Pressetext zum Objektiv.

Super optische Leistung über den gesamten Brennweitenbereich

Die Linsenkonstruktion besteht aus 16 Elementen in 10 Gruppen, einschließlich spezieller Super ED-, ED- und EDA-Linsen. Verschiedene Arten von Abbildungsfehlern, wie beispielsweise chromatische Aberrationen, sollen so erfolgreich unterdrückt werden. Über den gesamten Brennweitenbereich sollen die Aufnahmen bis an den Bildrand hochauflösend und scharf sein, selbst bei maximaler Blende. Durch den Einsatz einer großen DSA-Linse werden zudem komatische Abweichungen deutlich reduziert. Anmerkung: Hier erfährst Du, was es „Komatisch“ gemeint ist.

Eine optimierte ZERO-Beschichtung und Linsenform sorgt für eine klare Abbildungsleistung und verhindert Geisterbilder sowie Reflexe bei Gegenlichtaufnahmen. Dank der konstanten Blende über den gesamten Brennweitenbereich lässt sich die Belichtung bei Aufnahmen mit variablen Zoomeinstellungen und Video einfach steuern.

Schnittzeichnung der Linsenanordnung des Olympus M.Zuiko Digital ED 8-25mm F4.0 PRO

Die Linsenanordnung des Olympus M.Zuiko Digital ED 8-25mm F4.0 PRO ©OM Digital Solutions

Makroaufnahmen mit einer maximalen Vergrößerung von 0.42x

Das M.Zuiko Digital ED 8-25 mm F4.0 PRO eignet sich auch für Makroaufnahmen mit einer maximalen Vergrößerung von 0.42x. Die Naheinstellgrenze beträgt 23 cm über den gesamten Zoombereich. Auch nach dem Annähern an das Motiv lässt sich der Zoomring betätigen, um den Bildwinkel einfach anzupassen. Focus Stacking ist ebenfalls möglich. Bei dieser Funktion werden mehrere aufeinanderfolgende Bilder mit verschiedenen Schärfebereichen aufgenommen, die anschließend zu einem Bild mit großer Schärfentiefe zusammengefügt werden.

Werbung
Werbung
Kategorie Neuigkeiten, Technik-News

Die Fotografie ist schon seit über 20 Jahren meine Leidenschaft, der ich mich auch beruflich als Journalist und Fotograf widmen kann. Obwohl ich ein Technik-Geek bin, interessiert mich beim Fotografieren vor allem das Nicht-technische. Denn das Spannende ist, wie man mit Fotos Geschichten erzählen kann.